Die päpstliche Inquisition und die Ermordung des sowjetischen Schriftstellers Jarosław Hałan

Die Ermordung des sowjetischen Schriftstellers Jarosław Hałan

Sascha's Welt

InquisitionDie päpstliche Inquisition

und die Ermordung des sowjetischen Schriftstellers Jarosław Hałan

von Jekaterina Andrejewa

So wild es auch klingt, aber auch im 20. Jahrhundert gab es die Inquisition. Der letzte Scheiterhaufen der Inquisition, auf dem lebendige Menschen verbrannt wurden, war 1826 in Spanien angezündet worden. Und 70 Jahre später besang Papst Leo XIII. in einer theologischen Monatsschrift [1] die „gesegneten Flammen der Scheiterhaufen“ und den grausamen Fanatiker Torquemada [2], der sich durch die „Vernunft seines Eifers“ heraushebt. Und obwohl heute der Qualm inquisitorischer Scheiterhaufen einer fernen Vergangenheit angehört, blieb der Geist der Inquisition dennoch erhalten, und wie schon früher, besteht die Tätigkeit der „heiligen Kongregation“ in der „Reinigung“ der katholischen Kirche von „Ketzern“.  Alle der Ketzerei Verdächtigten werden vom Kongregationsgericht verurteilt und exkommuniziert. „Gefährliche“ Bücher werden geächtet und verboten, und progressive Persönlichkeiten werden auf jede nur mögliche Weise verfolgt.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.816 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s