Wiktor Iljuchin: Stepan Bandera und seine Gefolgschaft

Stepan Bandera und seine Gefolgschaft

Sascha's Welt

Diesen Beitrag schrieb der Kommunist Prof.Iluchin bereits vier Jahre vor dem faschistischen Putsch in Kiew. In der Sowjetunion waren die Verbrechen der Nazi-Kollaborateure größtenteils bekannt. Als Abteilungsleiter beim Generalstaatsanwalt der UdSSR gehörte Iljuchin zu den Ermittlern der Verbrechen der Wehrmacht in der Ukraine. Nach 1945 gab es eine Vielzahl von Strafprozessen, in denen Nazi- und Kriegsverbrecher verurteilt worden waren. Doch bei weitem nicht alle wurden gefaßt. Einigen gelang es, sich mit dem Rückzug der Wehrmacht nach dem Westen abzusetzen. Sie fanden in der BRD, in den USA und in einigen südamerikanischen Ländern Unterschlupf. So auch Bandera, der bis 1959 unbehelligt in München lebte. Das ist nicht verwunderlich, denn Tausende Nazis gelangten dort sehr bald wieder zu Amt und Würden.
Braunbuch
(Quelle: Nationalrat der Nationalen Front – Dokumentationszentrum der Staatlichen Archivverwaltung der DDR, Hrsg.: Braunbuch – Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik, Staatsverlag der DDR Berlin, 1965, S.9) Man kann feststellen…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.144 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s