Zum Ukrainekonflikt: Matthias Platzeck, Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Russischen Forums

Deutsch-Russisches Forum

CO-OP NEWS

Matthias Platzeck, der Vorstandsvorsitzende des Deutsch-Russischen Forums
ist davon überzeugt, dass man sich treffen muss. Denn wenn man Hunderte Verhandlungen geführt hat, durch Hunderte Türen gegangen ist, und das alles keinen Erfolg hatte, dann muss man eben an die 101. Tür klopfen. Es gibt dazu keine Alternative. Heute spielen Klarheit, Ehrlichkeit unter Partnern, Respekt und Geduld miteinander eine entscheidende Rolle. Matthias Platzeck betont zwei Dinge, die seiner Meinung nach immer wichtig bleiben.

„Ich finde es als außergewöhnliche Leistung des russischen Volkes, dass nach den Gräueltaten, die die deutsche Wehrmacht und SS von 1941 bis 1945 auf russischem Boden angerichtet haben, das russische Volk bereit, willens und fähig war für die Versöhnung. Das war nicht zu erwarten, das kann man nicht verlangen, sondern dankbar entgegennehmen. Und ich bin bis heute als Deutscher dafür dankbar. Und ich sage das auch als jemand, der direkt als Mitglied einer Landesregierung damit befasst war. Der…

Ursprünglichen Post anzeigen 110 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s