Klaus Hesse: So werden Konterrevolutionen gemacht

Sascha's Welt

Hesse2014
Die herrschende Kapitalistenklasse hat im Laufe der letzten Jahrzehnte ihren Mechanismus zur Bekämpfung und Beseitigung revolutionärer Bewegungen und zur Stabilisierung ihrer Herrschaft immer mehr vervollkommnet. Nicht erst seit der sogenannten „friedlichen Revolution“ in der DDR beschäftigt nicht nur die Kommunisten die Frage, nach welchem Prinzip Konterrevolutionen gemacht werden. Der Gesellschaftswissenschaftler Dr. Klaus Hesse ist dieser Frage nachgegangen und hat detailliert zahlreiche Fakten und Belege zusammengetragen, um sichtbar zu machen, was durch imperialistische Institute erdacht, Geheimdienste geplant und deren Söldlinge letztlich umgesetzt wurde und wird. Und wie gleichzeitig das Gift des Revisionismus immer mehr in die marxistisch-leninistische Partei eindringen konnte und dazu führte, was auch Kurt Gossweiler in seiner „Taubenfußchronik“ [1] beschrieb: „Die Entartung kommt, wie man zu sagen pflegt, auf Taubenfüßen.“ Doch nichts ist so fein gesponnen, als daß es nicht doch irgendwann ans Licht kommt. Wenngleich auch die Methoden immer stringender und brutaler werden, läßt sich die öffentliche Meinung…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.583 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s