Ukrainischer Faschismus und deutsche Osteuropa-Strategie

Ukrainischer Faschismus

Theorie & Praxis

eukvon Klaus Linder

Am 20. Februar flogen die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens nach Kiew, um dem legitimen Präsidenten Janukowitsch die Kapitulation vor dem „Euromaidan“ abzupressen. Sie taten das als Vertreter der EU. Die hatte mit dem Versuch, der Ukraine ein antirussisches Assoziierungsabkommen aufzuzwingen, den Konflikt vorgegeben, über den Janukowitsch stürzen und das Land in den Bürgerkrieg getrieben werden sollte. Aber nicht EU-Chefdiplomatin Ashton führte die „Verhandlungen“. Das tat der deutsche Außenminister. Nicht Brüssel, sondern Berlin diktierte Janukowitsch die Agenda.

Am 21. Februar wurde das Abkommen unterschrieben. Für „die Opposition“ unterzeichneten der Chef der Neonazi-Partei „Swoboda“ Tjagnibok, der Banker Jazenjuk und der von Berlin aufgebaute Glücksritter Klitschko. Keine 24 Stunden später war es gebrochen, die faschistischen Kettenhunde, die den Straßenprotest kommandierten, losgelassen, der bewaffnete Putsch durchgeführt. Seither herrscht in Kiew eine Junta aus Faschisten, „Oligarchen“ und Handlangern des Finanzkapitals. Für Klitschko, „den Deutschen“, brachte Steinmeiers Abkommen das politische Ende, für…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.161 weitere Wörter

Noam Chomsky: Stop das Massaker Israels an der palästinensischen Bevölkerung!

Massaker an der palästinensischen Bevölkerung

Sascha's Welt

Gaza
Nunmehr seit Monaten dauert das grausame Massaker Israels an der palästinesischen Bevölkerung im Gaza-Streifen an. Wohl wissend, daß die sogenannte „Reaktion“ Israels auf Angriffe der Hamas völlig unangemessen ist und im Sinne von Kriegsverbrechen den Mord an wehrlosen Einwohnern dichtbesiedelter Wohngebiete zum Inhalt hat, setzt das militaristische Regime Israels die Angriffe unvermindert fort. Darin unterscheiden sich die Machthaber Israels nicht von denen in der Ukraine. Der jüdisch-amerikanische Linguistik-Professor Noam Chomsky reagierte in scharfer Form auf die israelischen Kriegsverbrechen. Er schrieb:

Der israelische Mord an über 1500 Plästinensern im Gaza-Streifen
Nach Angaben des israelischen Militärs nahmen israelische Soldaten 419 Palästinenser fest, darunter 335 Hamas-Angehörige, und töteten sechs Palästinenser. Darüber hinaus durchsuchten sie Tausende Objekte und konfiszierten Bargeld und Eigentum im Werte von 3 Millionen Dollar. In Gaza wurden Dutzende Angriffe durchgeführt, wobei allein am 7. Juli 5 Hamas-Mitglieder ermordet wurden. Schließlich reagierte Hamas mit den ersten Raketen seit 19 Monaten…

Ursprünglichen Post anzeigen 778 weitere Wörter

Nikolai Starikow: Frieden mit den Imperialisten ist unmöglich!

Die Sprache der Macht

Sascha's Welt

Frieden mit den Angloamerikanern ist nicht möglich…
Sagen wir es genauer, und sagen wir es marxistisch: Der Frieden mit den Imperialisten ist unmöglich. Genau das meint hier auch Nikolai Starikow, wenn er davon spricht, daß die Imperialisten nur die Sprache der Macht verstehen. Und Starikow tut gut daran, sehr wenige – wie wir sagen würden – „kommunistische“ oder „marxistische“ Vokabeln zu verwenden. Damit hat er bei seinen Zuhörern, die überwiegend antimarxistisch, antikommunistisch erzogen wurden, natürlich mehr Zuspruch. Und sie hören ihm interessiert zu. Denn alles, was Starikow an Argumenten vorbringt, beweist, daß er nicht nur Stalin, sondern auch den Marxismus-Leninismus sehr gut verstanden hat. Auch wenn er die Sache – sagen wir mal – aus rein logischer und rein vernünftiger Sicht erklärt. Dagegen läßt sich nun wirklich nichts vorbringen, es sei denn, man lehnt aus Dummheit oder ideologischer Verblendung jedes Stalinzitat ab…

In einem Moskauer Buchladen wird Starikow gefragt: Hätte man den Kalten Krieg…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.253 weitere Wörter

Der Krieg um Gaza ist ein Krieg um Ressourcen

Der Krieg um Gaza

Miss Ubuntu

Von Susanne Schuster

Armes Gaza! Was die israelische Armee dort seit dem 8. Juli 2014 anrichtet, ist an Barbarei kaum noch zu überbieten. Die tendenziöse Berichterstattung darüber in den Mainstreammedien ist unerträglich. Jeder denkende und fühlende Mensch, der sich ein paar elementare Fakten über die Situation in Palästina/Israel for Augen hält, muss vor Verzweiflung aufstöhnen, wenn die israelische Propagandamaschine zum x-ten Male die abgedroschene Leier vom Recht auf Selbstverteidigung abspult. Nur Israel hat ein Recht auf Selbstverteidigung? Die Palästinenser, wir alle haben ein Recht auf Selbstverteidigung!

Deshalb habe ich am vergangenen Samstag (9. August) mit meinen Freunden an der bisher größten Gaza-Demo in London teilgenommen. 150 000 Menschen marschierten von der BBC-Zentrale im Zentrum Londons nach Hyde Park, an der US-Botschaft am Grosvenor Square vorbei – ein friedlicher, bunter, freudiger Ausdruck von Liebe und Solidarität. Wir hörten viele bewegende Beiträge von Rednern christlichen, muslimischen, jüdischen oder gar keinen Glaubens. Viele…

Ursprünglichen Post anzeigen 461 weitere Wörter

Offener Brief an den Premierminister Großbritanniens, David Cameron ll Von Sergej Stepaschin, Ehem. Premierminister Russlands 1999

Offener Brief – Sergej Stepaschin

CO-OP NEWS

August 15, 2014

Von Sergej Stepaschin, Ehem. Premierminister Russlands 1999

Der Auftritt des Premierministers von Großbritannien, David Cameron, in der Zeitschrift „SundayTimes“ mit völlig unbegründeten Beschuldigungen an die Adresse Russlands stellt eine neue Etappe der Eskalation der ukrainischen Krise dar, welche mit dem Ziel verbunden ist, die Europäische Union in den Krieg gegen Russland einzubeziehen. Bis zu diesem Zeitpunkt spielten die Rolle der Kriegstreiber die amerikanischen Politiker und die europäischen Beamten, welche die von ihnen geschaffene Macht der Faschisten in Kiew zu massenhaften Verbrechen gegen die Einwohner der Ostukraine getrieben haben, mit der Zielstellung, Russland in diesen Krieg hineinzuziehen. Mit einem klaren Aufruf zum Krieg gegen Russland ist der Regierungschef einer führenden europäischen Macht erstmals in diesem Jahrhundert aufgetreten. Dadurch bestärkt hat die ukrainische Armee mit der physischen Vernichtung der Bevölkerung von Lugansk und Donezk begonnen.
Sergej Stepaschin / David Cameron

Wie schon im Jahre 1938 der damalige Premierminister von…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.087 weitere Wörter

Europäischer Aktionstag gegen TTIP & CETA

Europäischer Aktionstag gegen TTIP

TTIP Demo in LinzAm Samstag, dem 11. Oktober 2014 soll ein europaweiter, dezentraler Aktionstag gegen TTIP und CETA stattfinden. Wenn ihr im Rahmen des Aktionstages eine Aktion organisieren wollt schickt ein Mail an ttip@attac.at! Hier die deutsche Übersetzung des internationalen Aufrufs:

Konzernmacht zurückdrängen! Mensch und Umwelt vor Profit!

Aufruf zu einem europaweiten, dezentralen, breiten Aktionstag gegen TTIP, CETA und die Freihandelsagenda der Konzerne – 11. Oktober 2014 *

Zivilgesellschaftliche Organisationen, Gewerkschaften und Basisinitiativen aus ganz Europa rufen zu einem Aktionstag auf, um die laufenden Verhandlungen über TTIP, CETA und andere Freihandelsverträge zu stoppen und eine alternative Handelspolitik voranzubringen, die Menschenrechte, Demokratie und Umwelt an die erste Stelle setzt.

TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership – zwischen USA und EU) und CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement – zwischen Kanada und EU) sind die prominentesten Beispiele dafür, wie Handels- und Investitionspolitik undemokratisch und im alleinigen Interesse großer Konzerne verhandelt wird. Die Verhandlungen werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 272 weitere Wörter

Forderungen nach Aufklärung des Absturzes von Flug MH17 in der Ukraine werden immer lauter

Ukraine – MH17

CO-OP NEWS

mh17-inquirykl

Eine internationale Online-Petition, veröffentlicht auf RootsAction.org, fordert die unabhängige transparente Aufklärung zu den Umständen des Absturzes der malayischen Passagiermaschine MH17 über der Ukraine. Hier auch Deutsch:

Eine lange Liste prominenter Persönlichkeiten hat jetzt eine Petition mit dem Titel „Forderung nach einer unabhängigen Untersuchung des Flugzeugabsturzes in der Ukraine und der katastrophalen Folgen“ unterzeichnet .

Eine Reihe von Organisationen wird die Petition in den kommenden Tagen veröffentlichen und man kann die Petition bereits jetzt unterzeichnen.

Die Petition ist gerichtet an „alle Staatschefs der NATO-Staaten, Russlands und der Ukraine, an den UN-Generalsekretär Ban-Ki Moon und die Staatschefs der Länder im UN-Sicherheitsrat.“ Die Petition wird jedem der oben Genannten zugestellt.

Natürlich gibt es unbestrittene Fakten, die das Verständnis der Menschen verändern können. Viele US-Amerikaner sind sich der NATO-Erweiterung nicht bewusst oder der Tatsache welche Aktionen in Russlands Augen als aggressiv und bedrohlich erscheinen. Aber wenn ein bestimmtes Ereignis als eine unmittelbare Ursache…

Ursprünglichen Post anzeigen 761 weitere Wörter